Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte

Wie ein romantisches Märchen liest sich die Geschichte des Emil Reimanns:
Es war bei ihm wohl die Stimme des Blutes, die ihn Bäcker werden ließ, denn Emil Reimann geht aus einer Dynastie von Müllern und Weißbäckern hervor. Der erste nachweisbare Müller und Weißbäcker in der Familie Reimann war sein 1716 in Lößnitz geborener Urgroßvater Johann Georg Reimann.
Emil Reimann wurde im Jahre 1871 in Gersdorf bei Chemnitz geboren.
Er erlernte das Bäckerhandwerk bei seinem Schwager und erweiterte seine Kenntnisse bei dem Konditormeister Seidel in Lichtenstein und dem Bäckermeister Zerziger in seinem Geburtsorte Gersdorf. Anschließend ging er mit einigen Schulkameraden auf Wanderschaft. Diese Wanderszeit und die die Erfahrungen, die er sammelte, hatten entscheidenden Einfluss auf die spätere Gründung der Brotfabrik „Union“.
Sein Weg führte den jungen Emil Reimann über Süddeutschland, Straßburg, Fulda, bis nach Elberfeld. Hier stellte ihn Anfang 1891 die Inhaberin einer Großbäckerei ein, die an den hellen, klaren Augen und an seinem energievollen Aussehen Gefallen fand. Sie wurde nicht enttäuscht.

So einen fleißigen und geschickten Mitarbeiter, der sich für das Geschäft einsetzte, als sei es das Eigene, hatte sie noch nicht gehabt.
Hier weit weg von der Heimat schmiedete er, beeinflusst von der fortschrittlichen Arbeitsweise, die ersten Pläne zur Errichtung einer modernen Brotfabrik. Auch erste Pläne für eine Stollenmanufaktur hatte er in seinem Kopf.
Gestützt auf das eigene Können und unter Benutzung der immer besser werdenden technischen Möglichkeiten, wollte er der Bevölkerung ein Brot liefern, das hinsichtlich der Herstellung, des Geschmacks und des Nährwertes möglichst vollkommen sein sollte. Sein Grundsatz war:
„Das Beste ist gerade gut genug, um den Menschen als täglich Brot zu dienen.“
Endlich war es soweit Emil Reimann erwarb innerhalb weniger Jahre diverse
Dresdner u. Chemnitzer Bäckereien. 1904 erhielt er auf der Bäcker- und
Konditorei-Ausstellung in Chemnitz seine erste Auszeichnung.

emil reimann

Am 24. Februar 1910 wurde der Kaufvertrag über ein Fabrikgrundstück in Chemnitz abgeschlossen.

Die Firma „Sächsische Brotfabrik-Union“ wurde am 26. April 1910 gegründet und ins Handelsregister eingetragen. Die Qualität war so gut, dass abends um 17.30 Uhr der Vorrat von 3000 Broten verkauft war. Der erste Erfolg war da!
Um die Bevölkerung von der Sauberkeit, mit der in Emil Reimanns neuer Fabrik gebacken wurde, zu überzeugen, wurden, neu für die damalige Zeit, Besichtigungen des Betriebes durchgeführt. Der Ansatz zahlte sich aus, die Union wuchs und wuchs.
Emil Reimann war auch ein Mann mit einem großen Herzen.
Er nahm regen Anteil an den Familiensorgen und -freuden der Arbeiter und half gern, wo Not war. Um diese nach Möglichkeit zu mildern, hat er die Jubiläums-Stiftung, jetzt Emil-Reimann-Gedächtnis-Stiftung, ins Leben gerufen. Der langgehegte Wunsch Emil Reimanns durch Einrichtung eines Laboratoriums sowohl den Erstellungsvorgang, als auch die gekauften Rohmaterialien zu überwachen, fand im Mai 1923 Erfüllung. Der muntere Wanderbursche von einst, hatte innerhalb von nur 15 Jahren ein Werk geschaffen, das sich vor keinem Vergleich scheuen musste. Union war ein der größten Backwarenhersteller seiner Zeit und die Qualität suchte seinesgleichen. Der Name Emil Reimann bekam bei Kunden und Berufsgenossen einen guten Klang und sein Urteil wurde überall geschätzt. ”

Auch heute tun wir bei Emil Reimann alles, den Qualitätsanspruch unseres Firmengründers zu bewahren und in die Neuzeit zu tragen. Auszeichnungen und Gütesiegel von DLG bis Stiftung Warentest unterstreichen unsere Bemühungen.


Unternehmensgeschichte zusammengefasst

brotfabrik

18 71

Emil Reimann wird in Gersdorf bei Chemnitz geboren

1910

Gründung der Sächsischen Brotfabrik “Union”

1918-25

Werksvergrößerung, Einrichtung einer Brötchen- und Konditoreiwarenproduktion

1925

Tod Emil Reimann, Union ist zweitgrößte Bäckerei Deutschlands

1950

nach Enteignung wird aus dem Unternehmen der EB Großbäckerei Union,
die größte Bäckerei Sachsens

1990

Gründungsmitglied im Stollenschutzverband

1996

Einführung des Premiumstollens “Edition Fürstenzug”

1998

erste DLG Goldprämierung, seit dem jährliche Prämierungen

2003

Umzu der Emil Reimann Backstube von Radebeul nach Dresden an
Ihren heutigen Standort

Stiftung Warentest

2005

Emil Reimann Original Dresdner Stollen erhält von der Stiftung
Warentest das Qualitätsurteil “Gut” (1,7)

test

2010

die Emil Reimann Bäckerei wird vom Deutschen Institut für
Servicequaliät als “Beste Bäckereikette Deutschlands” ausgezeichnet.
Der Testsieger überzeugt durch seine frischen und schmackhaften
Backwaren sowie das kundenorientierte Verhalten der Mitarbeiter.

Vorkoster

2013

bei der WDR-Sendung der “Vorkoster” schneidet der Emil Reimann Stollen gegenüber den Stollen andrer Handelsketten am besten ab.

Stiftung Warentest Emil-Reimann

2015

Emil Reimann Original Dresdner Stollen erhält von der Stiftung
Warentest das Qualitätsurteil “Gut” (1,7) und ist somit erneut Testsieger unter den 18 getesteten Christstollen, im 2. Stollentest (2005, 2015)